Zu Gast bei Guns´n Roses in Hämeenlinna

Wie wir schon berichteten, haben wir uns Konzerttickets für Guns´n Roses in Finnland vor Abreise in Deutschland gekauft. Und eigentlich wollten wir vor dem Konzert mit unserer Novia in Helsinki sein, aber das Wetter hatte wohl mal wieder andere Pläne mit uns gehabt und so sind wir von Tallinn aus mit der Fähre nach Helsinki rüber. Die Fährfahrt war ganz schön ruppig und man konnte alle paar Minuten Leute sehen, die sich die kleinen Papiertüten geholt haben, um nicht ihr Frühstück überall zu verteilen. Ein Glück, dass wir nicht selber gefahren sind 🙂 In Helsinki angekommen sind wir durch die schöne Stadt Richtung Bahnhof gelaufen und kamen nicht umhin, uns kurz bei Burger King ein Frühstück zu genehmigen. Was die kulinarische Vielfalt an diesem Tag angeht, so ist das Frühstück bezeichnend für alle Mahlzeiten. Danach schnell Bahntickets gekauft und ab nach Hämeenlinna, ca. 100 km landeinwärts. Der Zug war natürlich gerappelt voll mit Fans und so standen wir umringt von netten Finnen/inen und die Vorfreute wuchs mit jeder Haltestelle. Das Geile war, da es in Tallinn die ganze geregnet hatte und wir davon ausgegangen sind, dass es hier auch so ist, waren wir entsprechend vorbereitet und hatten eine Menge Klamotten an und mit. Aber hier schien die Sonne und so wurde Zwiebelschale um Zwiebelschale abgelegt. In Hämeenlinna angekommen führte uns unser Weg, wie alle Besucher, in die Stadt, denn hier ist ein ganzes Stadtfest aus dem Konzert entstanden. Überall waren Buden mit Essen und Trinken aufgebaut, man konnte sich vor einer Fanleinwand verewigen und anscheinend wurde auch das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit ein wenig gelockert, denn jeder Finne dem wir begegneten, hatte etwas zu trinken in der Hand. Geil! Endlich normale Leute 🙂

Nach der kleinen Sightseeingtour ging es dann auf das Gelände was ein wenig außerhalb der Stadt liegt und umringt von Seen und Bäumen ist. Rucksack abgegeben und hinein ins Getümmel. Das Konzert war super, allerdings scheinen die Einheimischen nichts von Tanzen zu halten, denn die Leute standen zum größten Teil nur da und hörten der Musik zu, während Michi und ich versuchten ein wenig Stimmung zu machen. Allerdings bekamen wir als Antwort nur komische Blicke von den Seiten. Auch das mit dem Trinken in der Öffentlichkeit ist auf dem Gelände ein wenig anders gewesen. Es gab einen extra abgetrennten Bereich ganz am Ende des Konzertgeländes, wo man Alkohol kaufen und trinken durfte. So haben sich viele hinten voll laufen lassen (Druckbetankung) und sind dann nach vorne gestürmt.

Infos am Rande:

Nebenbei haben wir erfahren, warum das Konzert ausgerechnet in so einem kleinen Ort stattfindet und nicht in Helsinki. Die Antwort ist ganz einfach. Die meisten Finnen leben zwar im Süden des Landes, um auch den Norden besser einzubinden, haben sie extra vor drei Jahren diese Gelände aufgemacht.

Die Rückfahrt war entsprechend anstrengend. Die meisten Leute, so wie wir, wollten zurück nach Helsinki und die Bahn hatte zum Glück Sonderzüge eingerichtet. So sind wir nachts zwischen zwei und drei wieder in der Hauptstadt gewesen. Das dumme war nur, dass unsere Fähre erst um 7:30 fahren sollte und so haben wir eine kleine Touristentour bei Sonnenaufgang durch die schöne leere Stadt gemacht. Völlig übermüdet in Tallinn wieder angekommen und mit Vorfreude auf das Bett suchten wir uns ein Taxi was uns zum Boot bringen sollte. Allerdings war heute ausgerechnet der Tag, an dem alle Volkstanzgruppen aus Estland zusammen kommen und ein riesen Fest in der Stadt veranstalten. Und das alle vier Jahre!! Die trockene Ansage vom Fahrer: Da dauert die Fahrt wohl dreimal so lange und wird auch entsprechend teurer. Klar das uns das wieder passiert 🙂 Aber so haben wir was zu erzählen und den restlichen Tag könnt ihr euch bestimmt denken. Wir haben natürlich geschlafen 🙂

Advertisements

Ein Gedanke zu “Zu Gast bei Guns´n Roses in Hämeenlinna

  1. Hallo ihr zwei,
    schön,dass ihr schon so weit gekommen seid und es euch anscheinend ganz gut geht. Wir haben uns auch eure Videos angeschaut und müssen sagen: Das Bootsleben sieht man euch doch an ;). Natürlich sprechen wir nur von schöner Bootsbräune.
    Wir wünschen euch weiterhin Mast und Schootbruch und vor allem Fair Winds.
    Viele Grüße aus Ystad
    Olivia und Wolfgang von der Papageno

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s